Über die Vorteile eines „Geller-Modells“ bei der Herstellung von Veneers wurde schon viel gesprochen. Entsprechend dem jeweiligen Arbeitsprozesses werden die Stümpfe mit verschiedenen Materialien umgesetzt. ZTM Alexander Miranskij (Nürnberg) stellt seinen Weg vor.

Das „Geller-Modell“ leistet mit den reponierbaren Einzelstümpfen wertvolle Dienste. Wir erhalten eine feste und detailgetreue Darstellung der Gingiva (analog zur Zahnfleischmaske). Zudem können die Einzelstümpfe in verschiedenen Materialien ausgegossen werden.

Erstes Geller-Modell mit Einzelstümpfen aus Gips.

Auf diesem Modell wird das Wax-up modelliert.

Das Geller-Modell mit Gipsstümpfen und Silikonschlüssel (Wax-up).

Zweites Geller-Modell mit feuerfesten Einzelstümpfen für die keramische Schichtung.

Drittes Geller-Modell mit Einzelstümpfen aus einem zahnfarbenen Komposit.

Das Geller-Modell mit den fertigen Restaurationen auf den Kunststoff-Einzelstümpfen. Durch die dem Dentin ähnliche Farbe der Stümpfe lässt sich bewerten, ob die Schalen farblich gleichmäßig wirken und keine Abrisskanten das Ergebnis beeinflussen.